Tag Archives: Datenschutzkontrolle

Schicksalswoche für den Datenschutz

In dieser Woche beschäftigt sich der Deutsche Bundestag mit einer Reihe von Vorhaben, die große Bedeutung für den Schutz der Privatsphäre und die Gewährleistung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung haben. Gleich fünf gravierende Gesetzesänderungen stehen am 27 April 2017 zur Entscheidung an:

  • Das Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz (Drucksachen 18/11325, 18/11655, 18/11822) soll das deutsche Recht an die Vorgaben der europäischen Datenschutzgrundverordnung anpassen, deren Regelungen am 20. Mai 2018 wirksam werden. Neben einigen notwendigen Rechtsanpassungen enthält der Gesetzentwurf jedoch schwerwiegende Mängel, insbesondere im Hinblick auf die Aufweichung der strikten Zweckbindungsregelungen für öffentliche Stellen, hinsichtlich der Rechte der Betroffenen auf Auskunft und Löschung ihrer Daten und bezüglich der Kontrolle der Datenschutzbehörden bei Daten, die einem besonderen Berufsgeheimnis unterliegen.
  • Durch die Änderung des Bundeskriminalamtsgesetzes (Drucksache 18/11163) soll die polizeiliche Informationsverarbeitung grundlegend umgebaut werden. Formaler Ausgangspunkt ist dabei ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das von der großen Koalition beschlossene Befugniserweiterungen für das BKA für verfassungswidrig erklärt hatte. Der Gesetzentwurf trägt diesen Bedenken zwar formell Rechnung, weitet die Datenerfassung und den Zugriff der Polizeibehörden allerdings erheblich aus. Im Mittelpunkt steht ein zentrales Datenbanksystem, bei dem bisherige strikte Zweckbindungsregelungen wegfallen oder abgesenkt werden.
  • Das neue Fluggastdatengesetz (Drucksache 18/11501) verpflichtet die Fluggesellschaften und Reiseveranstalter dazu, eine Vielzahl von Informationen (u.a. email-Adressen und Zahlungsinformationen) über ihre Kunden an eine staatliche „Fluggastdatenzentrale“ zu übermitteln, wo sie fünf Jahre lang gespeichert bleiben. Anders als das bisherige System zur obligatorischen Fluggastdatenübermittlung (Advanced Passenger Information System – APIS) beschränkt sich die Datensammlung nicht auf bestimmte Reiserouten oder Zielländer. Die Daten dienen zur Profilbildung, um mögliche Gefährder oder Straftäter zu erkennen. Im Grunde handelt es sich um eine permanente Rasterfahndung sämtlicher Flugpassagiere.
  • Mit dem Gesetz zur Ausweitung des Maßregelrechts bei extremistischen Straftätern (Drucksachen 18/11162 und 18/11584) soll die elektronische Fußfessel erstmals nicht als Alternative zu einer Inhaftierung eingesetzt werden, sondern als Maßnahme zur zur Aufenthaltskontrolle von „extremistischen Gefährdern“ nach einer Verurteilung wegen eines Vergehens im Zusammenhang mit extremistischen bzw. terroristischen Aktivitäten und deren Unterstützung.
  • Mit dem Gesetzes zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises (Drucksache 18/11279 ) sollen die entsprechenden (eID-)Funktionen bei der Ausstellung eines neuen Personalausweises nicht erst dann aktiviert werden, wenn der Ausweisinhaber dies wünscht, sondern grundsätzlich freigeschaltet sein, soweit der Ausweisinhaber nicht widerspricht. Damit soll darauf reagiert werden, dass bei zwei Dritteln der bisher rund 51 Millionen ausgegebenen Ausweise die eID-Funktion deaktiviert blieb.

Speziell die vorgesehenen Neuregelungen im Datenschutzanpassungsgesetz, die im BKA-Gesetz vorgesehene zentrale Datenbank mit umfassenden Nutzungsmöglichkeiten und die fünfjährige Vorratsdatenspeicherung von Daten über Flugpassagiere begegnen erheblichen verfassungsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Bedenken. Sie sind sind Ausdruck einer Einstellung, dass Grund- und Freiheitsrechte weniger Wert haben als vermeintliche Sicherheitsgewinne. Es ist abzusehen, dass das Bundesverfassungsgericht und der Europäische Gerichtshof den Gesetzgeber erneut korrigieren müssen.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Schaar

Update (27.4.2017) Der Bundestag hat die Abstimmung des Gesetzes zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises (Drucksache 18/11279 ) von der Tagesordnung der heutigen Plenarsitzung genommen. Offenbar waren Abgeordnete der Regierungsfraktionen von kritischen Kommentaren überrascht worden.

 

DSAnpUG-EU: Datenschutzbehörden müssen zukünftig draußenbleiben

In der heutigen Anhörung des Bundestags-Innenausschusses zum „Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz EU“ (DSAnpUG-EU), mit dem das deutsche Datenschutzrecht an die Vorgaben der neuen europäischen Datenschutzregelungen angepasst werden soll, wurde auch über eine brisante Neuregelung gesprochen, die bisher wenig Aufmerksamkeit hatte, obwohl sie von zentraler Bedeutung für den Schutz der Privatsphäre ist:

Wenn es nach der Bundesregierung geht, wird die Datenschutzkontrolle bei „Berufsgeheimnisträgern“ drastisch eingeschränkt. In § 29 Abs. 3 des Regierungsentwurfs heißt es:

„Gegenüber den in § 203 Absatz 1, 2a und 3 des Strafgesetzbuchs genannten Personen oder deren Auf-tragsverarbeitern bestehen die Untersuchungsbefugnisse der Aufsichtsbehörden gemäß Artikel 58 Absatz 1 Buch-stabe e und f der Verordnung (EU) 2016/679 nicht, soweit die Inanspruchnahme der Befugnisse zu einem Verstoß gegen die Geheimhaltungspflichten dieser Personen führen würde.“

Die Mitarbeiter der Aufsichtsbehörden hätten keinen Anspruch mehr, Krankenhäuser, Arzt- und Tierarztpraxen, Anwalts- oder Notariatskanzleien, Apotheken, Steuerberatungs- und Buchführungsbüros oder Suchtberatungsstellen zu betreten, um vor Ort die Datenverarbeitung zu prüfen. Nicht mehr effektiv prüfbar wären auch Unternehmen der privaten Kranken-, Unfall- oder Lebensversicherung oder einer privatärztlichen, steuerberaterlichen oder anwaltlichen Verrechnungsstelle. Die Aufsichtsbehörden hätten auch keinen Zugang mehr zu den sensiblen Daten, die in diesen Bereichen verarbeitet werden. Keine Prüfung soll es auch bei Auftragsdatenverarbeitern dieser Einrichtungen geben, etwa bei Cloud Services, die medizinische Daten verarbeiten, bei der DATEV oder bei Apothekenrechenzentren.

In diesen für den Datenschutz zentralen Bereichen könnten die Datenschutzbehörden nur noch allgemeine Befragungen hinsichtlich der Datenverarbeitung durchführen, aber keinen Einblick in Datenbanken oder übertragene Informationen nehmen und sie könnten Behauptungen der Berufsgeheimnisträger bzw. der Geschäftsleitungen zum konkreten Umgang mit personenbezogenen Daten nicht mehr nachprüfen.

Die von den Regierungsfraktionen vorgesehene Neuregelung wäre ein fatales Signal gegenüber allen, denen ein effektiver Schutz der Privatsphäre wichtig ist. Ein derartiger aufsichtsfreier Raum widerspricht den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, das eine lückenlose Kontrolle der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften durch unabhängige Datenschutzbehörden für unverzichtbar hält.

Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und die SPD haben heute überraschend angekündigt, den Gesetzentwurf noch in dieser Woche in 2. und 3. Lesung im Bundestag zu behandeln. Ob und inwieweit  so kurzfristig noch substanzielle Änderungen erfolgen, erscheint mir eher als unwahrscheinlich.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Schaar

Führt das Fehlen von Dateianordnungen beim BND zur Rechtswidrigkeit der Datenverarbeitung?

In der 130. Sitzung des NSA-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags am 15.2.2017 ist die Frage angesprochen worden, wie das Fehlen einer im BND-Gesetz vorgesehenen Dateianordnung zu bewerten sei. Der Bundestagsabgeordnete Schipanski wird in einem Beitrag des Blogs Netzpolitik mit der Aussage zitiert, ich hätte als ehemaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz die Auffassung vertreten, dass es sich beim Fehlen einer Dateianordnung bloß um einen „formalen“ Gesetzesverstoß handele, der keine materielle Rechtswidrigkeit der Datei zur Folge habe.

Richtig ist: Nicht jeder Verstoß gegen Verfahrensvorschriften des Datenschutzrechts führt automatisch zur Rechtswidrigkeit der entsprechenden Datei. Aus einem fahrlässigen „Versäumen“ einer gesetzlich vorgesehenen Verpflichtung allein ergibt sich nicht zwingend eine Löschungsverpflichtung der betreffenden Daten. Anders sieht es aber aus, wenn eine Dateianordnung – und damit auch die Meldung gegenüber dem/der Bundesdatenschutzbeauftragten willentlich oder sogar systematisch unterbleibt und somit eine datenschutzrechtliche Prüfung der Datei nicht möglich ist. Zudem muss berücksichtigt werden, dass die Dateianordnung, die von der zuständigen Fachaufsicht (beim BND übt das Bundeskanzleramt diese Funktion aus) zu genehmigen ist, die Zwecke der Verarbeitung und die Voraussetzungen der Speicherung, Übermittlung und Nutzung (betroffener Personenkreis, Arten der Daten) festzulegen hat. Ohne Dateianordnung fehlen diese zentralen verfahrensrechtlichen Sicherungen.

Eine solche Praxis – die es offenbar gegeben hat – ist nicht nur als „minder schwerer“ Formalverstoß zu bewerten, sondern als Aushebelung der unabhängigen Datenschutzkontrolle, die vom Bundesverfassungsgericht in seiner Rechtsprechung seit dem Volkszählungsurteil von 1983 als unabdingbar für die Wahrung der Grundrechte angesehen wird.

Das BVerfG führt dazu in Rz. 207 des Urteils des Ersten Senats vom 24. April 2013 – 1 BvR 1215/07 -(„Antiterrordatei“) aus:

„Die aufsichtliche Kontrolle flankiert die subjektivrechtliche Kontrolle durch die Gerichte objektivrechtlich. Sie dient – neben administrativen Zwecken – der Gewährleistung der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung insgesamt und schließt dabei den Schutz der subjektiven Rechte der Betroffenen ein. Dass auch Anforderungen an die aufsichtliche Kontrolle zu den Voraussetzungen einer verhältnismäßigen Ausgestaltung der Datenverarbeitung gehören können (vgl. BVerfGE 100, 313 <361> unter Verweis auf BVerfGE 30, 1 <23 f., 30 f.>; 65, 1 <46>; 67, 157 <185>), trägt dem Umstand Rechnung, dass es sich bei der Speicherung und Verarbeitung von Daten um Eingriffe handelt, die für die Betreffenden oftmals nicht unmittelbar wahrnehmbar sind und deren freiheitsgefährdende Bedeutung vielfach nur mittelbar oder erst später im Zusammenwirken mit weiteren Maßnahmen zum Tragen kommt. Eingriffe in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung können deshalb auch dann unverhältnismäßig sein, wenn sie nicht durch ein hinreichend wirksames aufsichtsrechtliches Kontrollregime flankiert sind. Dies hat umso größeres Gewicht, je weniger eine subjektivrechtliche Kontrolle sichergestellt werden kann.“

Die  Umgehung der gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollmechanismen und sonstigen verfahrensrechtlichen Sicherungen führt also zur materiellen Rechtswidrigkeit.