06.07.2017: Vernetzte medizinische Forschung und Datenschutz

Donnerstag, 6. Juli 2017, 13 bis 18:30 Uhr

Ort: Bismarckallee 46/48, D-14193 Berlin

Im Mittelpunkt des sechsten Workshops zur EU-Datenschutzgrundverordnung stehen Fragen der medizinischen Forschung. In der Verbundforschung sind schon vor Verabschiedung der Grundverordnung in Deutschland datenschutzgerechte Modelle entwickelt worden. Gleichwohl stellen sich hier wie auch bei der Krebsregistrierung und der anderweitigen Verwendung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke nach wie vor zahlreiche Fragen, die zu beantworten sind.

Programm:

Einlass: 12.30 Uhr Come-together bei einem Mittagsimbiss

13:00  Peter Schaar, Vorsitzender der EAID: Begrüßung/Einführung

13:30  Irene Schlünder, Wissenschaftl. Referentin, Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF), Berlin

„Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten“

14:10   Martin Peuker, Chief Information Officer, Charité – Universitätsmedizin Berlin

“Der Einsatz von Datenbanktechnologien in der Forschung und Therapie”

14:50  Dr. Annette Reinecke, Geschäftsführerin des Tumorzentrums Berlin e.V.

„Fragen des datenschutzkonformen Umgangs mit Patientendaten im Tumorzentrum Berlin“

15:40 Diskussion

16:00 Kaffeepause

16:20  Torben Herber, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD), Kiel

„Datenschutz bei der Dopingbekämpfung – Das Forschungsprojekt PARADISE“

17:00  Dr. Katrin Schaar, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Projektkoordination „Datenschutzkonforme Probandendatenbank MPG“

„Datenschutzrechtliche Anforderungen an die Verwendung von Gesundheitsdaten in der Forschung“

17:40  Diskussion

18:00  Imbiss und Ausklang

Diskussionsleitung: Dr. Alexander Dix, Stellv. Vorsitzender des EAID-Vorstands