Dr. Dennis-Kenji Kipker, Vorstandsmitglied

Dennis-Kenji Kipker studierte Rechtswissenschaft und Informatik an der Universität Bremen. Im Rahmen seiner Ausbildung wurde er als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Seit 2011 arbeitet er als Wissenschaftler am Institut für Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht (IGMR) in Bremen, seit 2016 in der Position des Wissenschaftlichen Geschäftsführers sowie als Legal Advisor im VDE Kompetenzzentrum Informationssicherheit + CERT@VDE beim Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) in Frankfurt am Main. Daneben ist er Geschäftsführer des Datenschutz- und Cybersecurity-Startups CERTAVO GmbH.

2017 besuchte Kipker die Graduate School of Law der Waseda University Tokyo/Japan als Visiting Research Fellow, 2018 als Gastprofessor die rechtswissenschaftliche Fakultät der Peoples’ Friendship University of Russia in Moskau sowie als Gastwissenschaftler die University of California (UCLA) in Los Angeles/USA. 2019 ist er u.a. als Gastdozent an der Riga Graduate School of Law in Lettland tätig. Seine Forschungsschwerpunkte befassen sich an der Schnittstelle zwischen Recht und Technik mit dem internationalen IT-Sicherheits- sowie dem Polizei- und Nachrichtendienstrecht.

Für seine 2015 publizierte Dissertationsschrift „Informationelle Freiheit und staatliche Sicherheit. Rechtliche Herausforderungen moderner Überwachungstechnologien“ erhielt er den ersten Platz des Promotionspreises des Senators für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen. Die Arbeit wurde für den Deutschen Studienpreis 2016 der Körber-Stiftung nominiert, daneben für den Friedwart Bruckhaus-Förderpreis 2017/2018 „Die Gestaltung der digitalen Revolution – Veränderungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft“.

Neben seiner Tätigkeit am IGMR ist Herr Dr. Kipker Mitglied in der AG „Recht“ und der AG „ISM“ des Bundesverbandes IT-Sicherheit e.V. TeleTrusT, kooptiertes Mitglied im DFG-Graduiertenkolleg 1681 „Privatheit“ der Universität Passau, Vorstandsmitglied der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) in Berlin, Mitglied im Standardisierungskomitee VDE/AK 716.0.1 „Home and Building Electronic Systems (HBES) – IT-Security and Dataprotection – Requirements“ zum technischen Datenschutz, Mitglied im DKE-Lenkungskreis Informationssicherheit sowie Mitglied im HFTP Advisory Council on GDPR & DPO und arbeitet als Dozent im Bereich des Produkthaftungsrechts an der Hochschule Bremerhaven sowie als Lehrbeauftragter für IT-Security und Datenschutz an der Hochschule Bremen, an der Universität Bremen (Laureat des Berninghausen-Preises 2017 für hervorragend gestaltete universitäre Lehre) und an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart. Darüber hinaus hält Herr Dr. Kipker einen Lehrauftrag „Rechtliche Grundlagen technischer Innovationen“ an der Evangelischen Hochschule Nürnberg.

Darüber hinaus ist Herr Kipker als Gutachter und Berater für verschiedene Projekte und Institutionen tätig oder tätig gewesen, so für das Human Brain Project, für das United Nations Interregional Crime and Justice Research Institute (unicri), das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesministerium für Finanzen, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das japanische Ministry of Economy, Trade and Industry (METI); zudem unterhält er eine Forschungskooperation zum Federal Bureau of Investigation (FBI) in Fragen der internationalen Cybersicherheitsregulierung.

Für die Konferenz „ITS|KRITIS 2017“ war Herr Dr. Kipker Mitglied des Programmbeirates für den Student-Track, für die Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2018 war er Co-Chair der Teilkonferenz „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen: Infrastrukturmanagement, Informationsmanagement und Risikomanagement“. Herr Dr. Kipker ist Mitglied des Programmausschusses der VDI-Fachtagung „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ und TPC-Mitglied der „International Conference on Computer Applications & Information Security“ (ICCAIS-18 und ICCAIS-19) in Riyadh, Saudi-Arabien.