Good bye facebook!

I want to inform you about my las posting on facebook:

„Dear friends, dear colleagues, dear facebook!

This is definitely my last post on facebook. I am going to leave the service after the new facebook terms of service came into force in Europe today. They don‘t care about German an European law. As former Federal German Data Protection Commissioner I will not and I cannot accept the company‘s continued disregard for data protection and user‘s privacy which are core values of the European people enshrined in Art. 8 of the EU Charter of Fundamental Rights.

Nevertheless: There are other platforms to stay in contact. You can find me via the European Academy of Freedom of Information and Data Protection – www.eaid-berlin.de.

See you again – but not in Facebook!

Yours

Peter Schaar, 30 January 2015“

15 comments

  • Volp

    Dear Mr. Schaar,

    thanks for the information. This will change nothing.

    Which other platforms do you mean? The ones where all the other people and your friends are connected with? The ones who will also be part of Facebook, Google, Apple and Co.? This is a big miscreed. The other platforms (if they are out there) will not work – because „in this moment“ nothing else is like Facebook.

    Let me ask you two questions:
    1) Where are all the other German community’s and services which I can use?
    2) Why should „American“ internet-companys care about German law? They have no products – just „online“ services.

    Regards
    – volp

  • Ole

    Und wenn diesem guten Beispiel auch 1 Million Deutsche folgen (würden), interessiert facebook das einen Pups – sie würden es wahrscheinlich nicht mal merken, weil es zur täglichen Fluktation gehört und von den Neu-Anmeldungen überdeckt wird.

    Natürlich ist es bedauerlich, dass keine wirksamen Maßnahmen dagegen anwendbar sind. Noch trauriger ist allerdings, dass 1,3 Milliarden Menschen mit ihrer Ignoranz gegenüber deren Machenschaften jeglichen Ausweitungen stillschweigend zustimmen.

    Schließen die nicht ihre Haustüren ab? Benutzen die keine Passwörter zum Schutz?

    Möchte ich in einem Staat leben, der mich 24/7 Stunden überwacht und alle meine Tätigkeiten genaustens protokolliert? Nein, aber ich bin ja auch nicht bei facebook.

  • S.H.

    Why did you join in the first place?! The old terms of services weren’t any better…

  • Deferon

    Dear Mr. Shaar,

    I respect your choice.

    But as long, as our European politicians belive our stolen informations will be used by American information agencies and they belive this angencies would be willing to share the stolen informations with the agencies of this European politicans, they will not be willing to enforce european law against companies like facebook.
    So your quitting is the sign of the last setp that the European people are allowed to do:
    give up.

    I hope at least some of our politicans might see your gesture and think about the consequences of their willingnes to drop down European law.
    I do not belive they will.
    But I still hope.

    sincerely Deferon

  • Karl Ludger Hesse

    Sehr geehrter Herr Peter Schaar,

    Ihrem großen Bemühen im Bereich Datenschutz zolle ich Respekt; im Rahmen des Möglichen lieferten Sie einen guten Kampf.
    Doch die Situation hat sich veschlechtert; die neuen facebook Geschäftsbedingungen unterstreichen das nachhaltig !
    Können Sie Ihre Expertise nicht einsetzen, um ein bürgerrechtlich einwandfreies und sicheres – also ein gutes Konkurrenzprodukt zu facebook etc. auf die Füße zu stellen ?

    Verteilte Server, europäisches Recht, Transparenz der „Datenabschöpfung“, usw. usf. …,

    Ich kann mir vorstellen, dass Millionen Deutsche und Europäer ein sicheres soziale Netzwerk auch über kleine monatliche Beiträge finanzieren würden, wenn es die Transparenz der Finanzierung und Verwaltung bietet, die notwendig ist. …

    Wer, wenn nicht Sie könnten so etwas mit aus der Taufe heben.
    Vermutlich können da aber viele Kräfte gebündelt werden.
    Wäre das nix für Sie ?

    Mit freundlichen Grüßen

    Karl L. Hesse

    PS.: Sie erreichen mich über die eMail-Adresse.

    • Volp

      Sehr geehrter Herr Hesse,

      danke für diesen Kommentar, ich bin zu 100% Ihrer Meinung – nur so kann man etwas ändern.

      – eigene Server in Europa (bestenfalls im eigenen Land)
      – Finanzierung durch die breite Masse (und nicht durch Geldgeber, Risikokapitalgeber etc. und vor allem nicht durch Banken)
      – vom Mensch, für den Mensch
      – Ver“netz“ung als positives Mittel zum Zweck und nicht für Überwachung

      Leider erscheint mir dieser Weg fast ausweglos – hierfür müssten sehr viele Menschen sehr stark umdenken und das ist wiederum sehr anstrengend für den Einzelnen. 😉

      Mit freundlichen Grüßen
      volp

    • Federated Joe

      „Verteilte Server, europäisches Recht, Transparenz der “Datenabschöpfung”, usw. usf. …,“
      Diese Alternativen gibt es bereits. Aber ja, sie könnten definitiv finanzielle Unterstützung vertragen. http://www.geraspora.de (Software: Diaspora) und www. friendicared.de (Software: RedMatrix) sind beispielsweise jeweils deutsche Server freier, föderierter sozialer Netzwerke, die sogar untereinander kommunizieren können.

  • Judith Götz-Härle

    Ich kann Herrn Schaar nur zustimmen. Es ist eine unglaubliche Unverfrorenheit sich als global player community so über die gesetzlichen Bestimmungen ganzer Kontinente hinweg zu setzten.
    Eine sehr unhöfliche und persönlichkeitsverletzende Manie.

    J. G-H

    • Volp

      Liebe Frau Götz-Härle,

      ich verstehe Ihre Aussage nicht so ganz. Wieso regen Sie sich über Missachtung von „Bestimmungen ganzer Kontinente“ auf? Wo sind denn diese Bestimmungen und wie lauten sie? Nehmen wir einmal an, es würde sich bei Facebook nicht um einen Service sondern ein Produkt handeln – dann sähe die Sache schon ganz anders aus, denn es müsste ja „importiert“ werden und hierzu gibt es Bestimmungen. Aber einen Service importieren?

      Facebook handelt so wie Facebook nunmal handeln kann. Den o.a. Ansatz von Herrn Karl Ludger Hesse finde ich übrigens super. Wenn es überhaupt eine Chance gibt, dann nur mit einem eigenen Netzwerk, welches „crowdfinanziert“ ist. Von dem Mensch – für den Mensch.

      Solange es keinen vergleichbaren Service (mit den ganzen Kosten im Rücken wie Serverfarm(en), Strom, Mitarbeiter etc.) gibt, wird sich wohl auch nichts ändern und Facebook wird auch weiter alles tun um seine Gläubiger glücklich zu machen.

      Sie können ja Facebook meiden. Aber bitte meiden Sie dann auch Google, WhatsApp, Instagram, Apple, Windows und alle anderen, die genauso Ihre Daten sammeln, ab. Am besten also kein Internet mehr nutzen und ins Mittelalter zurückfallen. Vielleicht aber auch einfach „versuchen zu verstehen“ und „bewusst und wachsam“ mit den eigenen Daten umgehen.

      Mit freundlichen Grüßen.
      – volp

      • Federated Joe

        „Sie können ja Facebook meiden. Aber bitte meiden Sie dann auch Google, WhatsApp, Instagram, Apple, Windows und alle anderen, die genauso Ihre Daten sammeln, ab. Am besten also kein Internet mehr nutzen und ins Mittelalter zurückfallen.“
        So weit würde ich nicht gehen. Es gibt zu allen Genannten open source Alternativen, die weitestgehende Transparenz bieten.

  • Tuatha

    Hallo Herr Schaar,

    lang lang ist’s her, die letzten Vorlesungen an der UHH. Schade ich hatte gehofft nochmal ein Semester in Ihrer Vorlesung zu verbringen, musste aber endgültig jetzt für ein Semester aussetzen.

    Egal, ich denke ein jeder muss für sich entscheiden zu welchem Zweck er Facebook nutzt und welche Einschränkung er in Kauf nimmt. Ich selbst hatte schon 2 jährige Abstinenzzeiten weil FB Klarnamen verlangt hat und mich unter Druck setzen wollte. Mittlerweile sind die global player so zusammengerückt, dass web.de und gmx.de & Co zusammenggehen, Google und andere und eindeutig untereinander Daten austauschen. So dass mit Fake accounts auch auf FB nicht mehr viel zu machen war.
    Resultat: Aufgeräumter Rechner , Cookiekiller , etc und physikalischer Disconnect vom Netz wenn ich nicht online bin. Umständlich, aber ich pflege eine gewisse Paranoia wenn es um meine Daten geht. Daten werden direkt physikalisch nach extern verschoben! Ja ..ich bin altmodisch..ich trage meine Überweisungen zur Bank! Dabei bin ich diesem Medium mit Sicherheit länger verbunden als ihr alle.
    Ja, ich bin noch auf Facebook und missbrauche es für meine Zwecke! Ich bin aktiv um dieser Politik soviel Sand ins Getriebe zu streuen wie nur möglich! Vom Netzaktivist bis zum freundlichen Aufwiegler. Vom Aufklärer bis zur Hilfe zur Selbstverwirklichung. Ich nutze es zur Propaganda gegen die aktuelle Regierung und gegen Politiker, die ihre Macht missbrauchen, um Gesetze zu schaffen die Steuermanipulationen zu RECHT machen. Ich suche Strategien Failbook als Fail zu drehen.
    Solange wir nicht erreichen, dass Irland als Freihafen für FB geschlossen wird und Europa UNS NICHT gegen Datenmissbrauch schützt, müssen wir es selbst tun. Die einen tun es von Innen, die anderen von Außen! Und das ist gut so!

    Schön, dass sich hier wieder was tut…es war doch sehr ruhig geworden!

    Margot Plösser

  • Pingback: Ja, ich will - connected

  • Pingback: Facebooks neue Regeln: Akzeptieren oder abmelden (Update) | J2J.de – Journalisten 2020

  • Pingback: Facebook Nutzungsbedingungen geändert - Alternativen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *